Jüdisches Leben in Zschocher

Stolpersteine für die Familie Blonski in der Breitschuhstraße in Großzschocher. Quelle: Erich-Zeigner-Haus.

Wie in ganz Leipzig florierte das jüdische Leben bis 1933 auch in Zschocher. Eine der wenigen Spuren stellen die 7 Stolpersteine dar, die in der Dieskaustraße, der Breitschuhstraße und bei den Meyerschen Häusern verlegt sind. Darüber hinaus findet man in der Datenbank der Leipziger Opfer der Schoa noch 17 weitere Einträge. Die Schicksale dieser Personen wurden noch nicht weiter erforscht.

Des weiteren existierte bis vom September 1931 bis zum Dezember 1938 das Kaufhaus von Max Held, einem jüdischen Geschäftsmann, der der jüngste der Held Brüder war, die die beiden großen Kaufhäuser in Lindenau betrieben.

Mit dem Projekt Zschocher History würden wir gerne die Verlegung weiterer Stolpersteine in Kleinzschocher anstoßen und die Lebensgeschichten jüdischer Mitbewohner*innen wieder wieder zurück ins Bewusstsein holen.

Unterstützt werden wir dabei vom Erich-Zeigner-Haus.

Weitere Infos findest du hier: